Mokume Gane


 

. . . heißt frei übersetzt

 

"Holzmaserung in Metall"

 

und bezeichnet damit treffsicher die Optik des edlen Materials. Die aufwendige Schmiedetechnik, die etwa auf das Jahr 1600 zurückgeführt wird, war viele hundert Jahre lang auf den japanischen Raum beschränkt.

In den 60er Jahren machten sich amerikanische Metallgestalter daran, diese alte Technik wieder zu entdecken und darauf aufbauend für das Schmuckhandwerk weiter zu entwickeln.